Informationsarchitekturen

Im Kurs "Informationsarchitekturen" dreht sich alles um die systematische Konzeption von Informationssammlungen im Allgemeinen und Websites im Speziellen. Dabei lassen wir gestalterische Aspekte (Farben, Fonts, Layout o. ä.) außen vor und konzentrieren uns stattdessen auf grundlegende Fragen der Informationsstrukturierung, Anreicherung, Suche, Navigation und Interaktion.

Informationsarchitektur (IA) ist eine Subdisziplin von Usability Engineering und ein wichtiger Einflussfaktor auf die User Experience. NutzerInnen sollen gesuchte Informationen möglichst effizient finden bzw. Aufgaben effizient erledigen können. Gleichzeitig ist IA ein wichtiger Baustein einer sog. Content Strategy (CS). Darunter versteht man eine strategische Herangehensweise an die Frage, welche Zielgruppen eine Organisation über welche Kanäle mit welchen Informationen versorgen will. Entscheidend sind hierbei insb. die Prozesse zur Content-Erstellung und -Pflege sowie die Zuständigkeiten für einzelne Aufgaben.

Die Bezeichnung "Informationsarchitektur" mag etwas irreführend sein, ist aber seit Ende der 1990er Jahre in der Usability-Gemeinde etabliert. Eine treffendere, aber weniger gebräuchliche Bezeichnung für die behandelten Konzepte ist "Content Engineering". Sehr eng mit IA verwandt ist die Disziplin der Wissensorganisation, die in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft verankert ist.

Hinweis
Die nachfolgende Lerneinheit "Strukturierung von Informationen" gibt Ihnen einen kleinen Einblick in das Modul "Informationsarchitekturen".